zweiter Sieg in Folge

nach unserem unerwarteten 6:3-Heimsieg gegen Hobelbank am 24.10.11, gab es am Freitag den zweiten Sieg gegen die Köpenicker Bären.

Wir trafen uns gegen 19.30 Uhr in Friedrichshagen. Und ich rechnete eigentlich schon mit etwas zählbarem bzw. wünschte es mir. Beim warm machen überraschte uns erstmal das Geläuf, welches der Meinung war, einen auf Tod zu spielen und in Schockstarre zu verfallen. Vielleicht war es auch nur erstarrt vor Erfurcht, den hiesigen Besieger des ehemaligen Tabellenführers begrüßen zu dürfen. Egal also der Kunstrasen war gefroren, wollte ich damit schreiben .

Zum Spielverlauf gibt es eigentlich nicht viel zu schreiben. Eine äußerst ausgeglichene Partie, wobei die Bären, mehr Spielanteile gehabt haben dürften. Wir versuchten mit Kontern gefährlich zu sein. Die Torhüter auf beiden Seiten durften sich auch ab und zu mal auszeichnen, hat aber auch den ein oder anderen Klops zu verzeichnen. Das erste Tor des Spieles gelang uns durch Matze K. nach, ich glaube 15 Minuten. Quasi im Gegenzug kassierten wir jedoch den Ausgleichstreffer. Wiederum Matze K. brachte uns durch einen wunderschönen Schuss aus der zweiten Reihe mit 1:2 in Front. Ich würde mal meinen, dass der Schuss unhaltbar war, da der Ball eine sehr kuriose Flugbahn gewählt hatte. Noch vor dem Pausenpfiff kassierten wir den Ausgleichstreffer. Schmu wollte mal den Tim machen und ließ sich am kurzen Pfosten überrumpeln. Somit ging es 2:2 in die Pause.

Innerlich dachte ich mir während der Pause noch, dit jeht unentschieden aus oder eine von beiden Mannschaften, gewinnt haudünn, durch irgendein krummes Tor. Und mein Instinkt sollte recht behalten.

Nach der Pause gingen die Bären mit 3:2 durch einen Tunnelschuss in Führung. Wir spielten jedoch ruhig und besonnen weiter und erzielten durch Marco den Ausgleichstreffer, welcher einen Abpraller einnetzte. Die Partie war weiterhin sehr ausgeglichen. 10 bis 15 Minuten vor Schluss müsste es gewesen sein, als Rene S. einen langen Ball von hinten raus spielte. Dieser segelte an Freund und Feind vorbei, tippte in Gegners Strafraum auf und überraschte den gegnerischen Torwart wohl etwas, da der Ball auf einmal im Netz zappelte. Mein vorher erwähnter Instinkt hat mich also nicht im Stich gelassen, denn die 3:4 Führung konnten wir bis zum Schlusspfiff halten.

Besonderes Spielereignis war noch ein verschossener Handneunmeter von Matze K. und der Unfall von Marco, der bei einem Zweikampf mit dem Kopf aufm Boden aufschlug und einige Gedächtsnisprobleme hatte. Hoffe Dir jehts besser Marco .

Anwesende Vereinsmitglieder: Enes, Lui, Matze K., Matze S., Rene S., Schmu, Marco, Tom, Danny
 Tore: 2x Matze K., 1x Marco, 1x Rene S.

Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
10:58:00 13.11.2011